Dreis-Tiefenbach-Wetter

Standort und Stationstechnik

Koordinaten: N 50° 54´ 36,6” O 8° 2´ 39”


Netphen Dreis-Tiefenbach liegt ca. 5 km nordöstlich von Siegen.
Die Landschaft wird geprägt vom waldreichen Mittelgebirge mit
Höhenunterschieden zwischen ca.250 und 650 Metern.                  
Es herrscht hier eher ein rauhes Klima (Reizklima).                      
Wer mehr über meinen Wohnort erfahren möchte der klicke bitte
hier auf    Heimatverein Alte-Burg Dreis-Tiefenbach e.V.                     oder auf   www.dreis-tiefenbach.com

Die Technik:                                                                  
Seit dem 01.03.2008 ist die Vantage PRO2 im Einsatz
Sie hat einen UV- und einen Solarsensor. 
Damit ist es möglich, UV-Index und UV-Dosis,
sowie die   Sonneneinstrahlungsintensität und Evapotranspirationzu ermitteln.
Ein eingebauter Datenlogger verhindert bei Stromausfall den Verlust vonWetterdaten.
Schon die Möglichkeiten der unterschiedlichen Anzeigen des Displays begeistern

k-DSC_4890
a_k-DSC_4886_1

Die ISS (Integrierte Sensor-Einheit)  
Sie besteht aus dem Temperatur/Feuchtesensor,
welcher durch das Bestrahlungsschutzschild mit  
Aktivbelüftung die Messbedingungen in einer       
Wetterhütte erhält. Darüber sieht man den         
Regenmesser sowie UV- und Solarsensor.

a_k-DSC_4893_1

Der Wetter-Rechner

k-DSC_0211

Als Wetter-PC arbeitet ein Acer Notebook AOD260.
Zur Erfassung  und Aussendung der Blitzortung
ist z.Z noch der Acer Veriton L480G im Einsatz.

Auf dem Dach ist das Anemometer mit dem Transmitter installiert.
Wie bei der ISS erfolgt die Stromversorgung mit einem Solarpanel.

k-DSC_6762

Am Gestell des alten Regenmessers 
habe ich die zusätzlichen Funk-       
Temperatur-Stationen mit Edelstahlfühlern
zur Messung der Bodentemperatur montiert.


Blitzerfassung- und Ortung

Mit dem LD-250 Lightning Detector von Boltek ist eine
hervorragende Überwachung der Gewitteraktivitäten gewährleistet.
Intensität und Zugrichtung sind somit zu kontrollieren.

LD250

Der Detector mit RS-232 Anbindung an den Rechner

Blitzsensor_2

Unter dieser Konstruktion auf einem stillgelegten Kamin
ist  die Antenne für den Blitzdetector installiert.

LD_PIC2

 

Das Programm zur Analyse und Darstellung ist Lightning 2000.
Das Bildschirmfoto zeigt ein Gewitter, mit einer Ausbreitung
bis ca. 20km nördlich vom Standort am 24.08.2004


TOA Blitzortung

Die folgenden Bilder zeigen die Komponenten der TOA-Blitzortung Empfangsanlage.

k-DSC_6241

Die VLF-Empfangsantenne besteht aus zwei Ferritstäben,
welche im 90° Winkel zueinander angeordnet und wassergeschützt
in einem PVC-Rohr montiert sind. Im weißen wasserdichten Gehäuse
befindet sich die Platine des Antennenvorverstärkers.

Hier der Blick in das Innere. 

k-DSC_6247
k-DSC_6250

Hier sehen Sie die Montage
der Antenne an einem selbstgebauten Ausleger.

Die Verbindung zur Empfänger/Auswerteplatine
wird über ein 30 Meter langes CAT5 Kabel hergestellt.

mk-DSC_6089
mk-DSC_6112

An einem Metallwinkel habe ich die
GPS-Empfangsmaus installiert.           
Damit ist der genaue eigene Standort
und die Blitzdetectionszeit bekannt.

Die Empfangs- und Auswerteplatine wurde in ein Alu-Gehäuse eingebaut.          
An der Frontseite sehen Sie die Kontroll LED´s für die Versorgungsspannung (rot), 
das GPS Signal (grün) und den Controller Output (gelb) beim Senden eines Datensatzes der “strike time information”

An dieser Stelle vielen Dank für die freundliche Unterstützung an Egon Wanke und Karl-Heinz Schönhaber.


Sferics Empfang

Empfangsmodule im Schaltschrank eingebaut

k-DSC_6636
k-DSC_6634

Antennen:

Es werden Vertikalstrahler zum Empfang der
elektrischen Impulse einer Blitzentladung verwendet.  
(27 MHz Antennen ohne Fußpunktspule)
 

Die DFE-Antenneneinheit im
schwarzen Kunstoffgehäuse

mitte                                                               
Der Antennenanpassverstärker
für die Empfänger  
SEA5-4, SEA5-AS,
SEG3-2, DFE-Empfänger                
an dem kurzen Vertikalstrahler.
 
unten                                                                 
Der Antennenanpassverstärker
für den SEG 3-1 an dem
2 Meter langen Vertikalstrahler.

Empfangseinheiten:

k-DSC_6650

o. links    
Die Logger (MPL-3440), welche auf Speicherkarten die Daten registrieren.
 
o. rechts
Die Anpasseinheit, welche das Signal vom AAV auf die                                          
Empfänger, den PC und den NF-Monitor “verteilt”
 

Darunter sehen Sie folgende Geräte

Der DFE-Empfänger Damit können die Entladungen von Wolke-Wolke-Blitzen und sogenannte Dunkelfeldentladungen empfangen werden.  Schon geraume Zeit bevor ein Gewitter mit Wolke-Erde-Blitzen aktiv wird, können die höherfrequenteren Signale empfangen werden. Die Häufigkeit und die Intensität der dann in Schüben auftretenden
Entladungen kann ein Maß für die Stärke des nachfolgenden Gewitters sein.

Der kanalselektive Sferics-Empfänger SEA 5-4 (5kHz, 10kHz, 30kHz, 50kHz)

Der amplitudenselektive Sferics-Empfänger SEA 5-AS (4 regelbare Schwellwerte)

k-SEG3-1

Das SEG 3-1 besteht aus mehreren Empfangsmodulen.
Es können damit LF-Sfericssignale, Fernempfang-Sfericssignale               
(max.Pegel zwischen 12 kHz und 14kHz) und DFE-Signale aufgezeichnet werden.
Eine Besonderheit ist die Aufzeichnung spezieller Sfericstypen
und Ladungserscheinungen bzw. Ladungskomponenten,
den sogenannten Slow Tail´s .
Diese treten im Zusammenhang mit Red Sprites, Blue Jets und Elves auf.   
Weiterhin sind Triggerausgänge für den Sfericsfernempfang,
DFE-Empfang und die Feldsprungregistrierung vorhanden.

k-SEG3-2

Das SEG 3-2 arbeitet in seiner Funktion wie ein amplitudenselektiver         
Sfericsempfänger. Er registriert ebenfalls mit vier Triggerimpulsausgaben.        
Allerdings hat er eine getrennte Regelmöglichkeit für die optische Anzeige        
von Amplitude und AktivSfericsität. Somit können die immer mit der gleichen  
Einstellung der Schwellwerte im Datenlogger gespeichert werden,                 
aber die LED-Anzeige je nach Bedarf geändert werden.                            
Seinen Einsatz findet das Gerät bei mir für den Sferics-Fernempfang.  

Weitere Informationen und Links zum Thema:

Informationen/Kurzübersicht (von W. Friese)                  Wolfgang Friese, DG9WF     Sferics-Empfangsanlagen/technische Bauteil

Alle Daten vom DFE,  SEA 5-4,  SEA 5-AS,  SEG3-1
und SEG3-2 werden mittels Datenloggern gespeichert.

 
So sieht die Rohdatenausgabe zur Analyse und
Weiterverarbeitung aus.
Hier als Beispiel ein Auszug des SEA 5-4   

SF_Tabelle

 

(c) by Dreis-Tiefenbach-Wetter 2017